Omnichannellogistik am Beispiel des Fashionhandels

17. Juni 2016 | 0 Kommentare

Die Omnichannelanforderungen des Endkunden stellen der Logistik unangenehm viele Hürden – oft in knackig kurzen Abständen, und für manchen Retailer zu hoch für den sauberen Sprung. Konnte die Belieferung der Filialen früher auf gerader Strecke zwischen Zentrallager und stationärem Handel in Bestzeit bewältigt werden, müssen Händler heute mehr bieten, um ihre Kunden zu halten. Angefangen von der klassischen Filialversorgung mit mehreren Kollektionen jährlich, bis hin zu Belieferungen der Onlinekunden nach Hause, gefolgt von ‚Click-and-Reserve‘ oder ‚Click-and-Collect‘-Bestellungen. Das richtige Produkt und alle Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort verfügbar zu haben, maximiert die Verkaufschancen. Genau dies ist die Aufgabe der Omnichannellogistik.

Vollständigen Artikel lesen

Ähnliche Artikel:

Themen:

Kategorie: Informations-Logistik, Software

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.